Matanzas

File 84

Matanzas liegt etwa 100 km östlich von Havanna und ca. 40 km westlich von Varadero. Die Stadt hat zwar an großen Sehenswürdigkeiten nur wenig zu bieten, alte Brücken und schöne koloniale Gebäude machen Matanzas aber durchaus sehenswert.

Matanzas wurde im Jahr 1690 gegründet. Sie entwickelte sich durch ihren naturhafen und durch das fruchtbare Hinterland schnell zum wirtschaftlichen Zentrum, wobei insbesondere der Zuckerexport zum Wohlstand der Stadt beitrug. Heute hat sich die Petrochemie hier niedergelassen. Alleine auf dem Weg zwischen Havanna und Varadero finden sich viele Bohrlöcher (s. Bild). Baden ist von daher hier im Meer nur schlecht möglich.

 

Sehenswürdigkeiten:

File 126Museo Farmaceutico 1882 eröffnet stellt dieses in der Lateinamerikanischen Welt wohl einzigartige Museum das Aphoteleninventar aus dem 19. Jht. dar. Nur wenig weiter findet sich das ebenfalls aus dem 19. Jht. stammende Lebensmittelgeschäft La Vina, das in sehr schöner Weise restauriert wurde und heute dem Besucher einen Eindruck aus damaliger Zeit gibt.

Cuevo Bellamar Coevo heißt auf Spanisch Höhle. Dieses Höhlensystem liegt knap außerhalb der Stadt und bezeichnet vielmehr ein Höhlensystem, das sich auf etwa 2 km Länge hinzieht. Die Höhlen wurden im 19. Jht. eher durch Zufall entdeckt. Sie bieten heute dem Besucher eine wundersschöne Welt aus Stalaktiten, Stalakmiten und einem unterirdischen Fluß.

Teatro Sauro Direkt an der Bucht von Matanzas befindet sich das bedeutendste neoklassische Gebäude von Kuba, ein Theater, das knapp 750 Menschen Platz bietet. Erbaut wurde es 1863. Es wurde nach der Revolution komplett restauriert.