Havanna

File 69

Es gibt wohl im ganzen karibischen Raum keine Stadt mit so viel Charme und kulturellem Angebot wie Hauptstadt Kubas, Havanna. Die 2 Mio. Einwohnerstadt wurde mit ihrer Altstadt von der UNESCO als Weltkulturerbe erklärt, und sie hat es mehr als verdient. Ihre Geschichte, die engen Gassen und kolonialen Gebäude im spanischen Stil beeindrucken jeden Urlauber und man sollte sich daher ausreichend Zeit nehmen, um die Stadt zu erkunden.

File 41

Havanna wurde im Jahre 1519 gegründet und ihr Hafen war Ausgangsbasis für die Expeditionen in die Neue Welt. Ihr Wohlstand war häufig der Grund für immer wiederkehrende Übergriffe von Piraten, was recht bald einige Befestigungsanlagen auf den Plan holte. Die Stadtmauer wurde etwa 100 Jahre später erbaut, so daß die Stadt im Laufe der Zeit immer sicherer gegen Überfälle wurde, aber auch gegen die Engländer, die das benachbarte Jamaica bereits eingenommen hatten. Im Jahr 1762 fiel Havanna schließlich doch in die Hände der Engländer, die die Stadt bald darauf gegen Florida eintauschten.
File 44In den Folgejahren entwickelte sich Havanna zur wohl wohlhabendsten Metropole des gesamten karibischen Raumes. Im Jahr 1863 schließlich mußten zur Expansion der Stadt sogar die Stadtmauern eingerissen werden. Um 1910 bestand Havanna bereits aus über 250.000 Einwohnern. Nachdem die Amerikaner in den Unabhängigkeitskrieg eingegriffen hatte, wurde ihr Einfluß zunehmend größer. In der Stadt eröffneten Spielkasinos und Bordelle. In dieser Zeit wurde auch der Tunnel unter der Hafeneinfahrt gebaut.
Der Einfluß wechselte sehr bald, so daß die Sowjetunion Kuba mit Finanzspritzen kräftig unterstützte. Tief gefallen ist Havanna, ähnlich wie der Rest Kubas, mit dem Zerfall der Sowjetunion und den damit fehlenden 

File 375

Geldern. Unterstützung kommt nun noch von der UNESCO für die Restauration der Altstadt, wobei das Geld bei weitem nicht reicht, um sie vor dem Verfall zu retten.

Drei der fünf Zonen in Havanna sind besonders interessant für den Besucher: Habana Vieja, Vedado und Centro Habana. Daneben lohnt es sich noch das Botschaftsviertel Miramar zu sehen, das mit großen Herrenhäusern und Regierungsgebäuden aufwartet. 

 

Sehenswürdigkeiten: 

Alt HavannaLa Habana Vieja, wie die Alt Havanna nennt, liegt um die Plaza de Armas, eingerahmt durch die älteste Befestigungsanlage La Fuerza und den ehem. Generalspalast. Von hieraus führen zwei kleine Straßen zum Parque Central mit der Statue des Freiheitskämpfers José Marti. Im Nordwesten des Parks beginnt der mit Bäumen gesäumte Paseo del Prado , der zum Casillo de la Punta führt, wo auch der der Malecón beginnt.
MalecónDer Malecón führt zum Wohnort Vedado direkt am Wasser entlang. Hier tummeln sich bei schönem Wetter Liebespaare, man trifft Jogger und Fischer. Der Malecón ist die Promenade von Havanna.
Castillo del MorroDas Castillo del Morro wurde im 1. Jht. zum Schutz vor Piraten und Freibeutern , sowie vor den Angriffen der Engländer erbaut. Heute befindet sich hier ein Museum über die Geschichte des Landes. Der Leuchtturm wurde erst im Jahre 1844 erbaut. Sein Licht ist noch in 30 km Entfernung zu sehen.
Fortaleza de la CananaDiese Festung wurde zwischen 1763-74 zum Schutz vor Angriffen erbaut. Der Schutz besteht in einer hohen und sehr festen Mauer, die von einem 12m tiefen Graben gefolgt wird.
Castillo de la Punta Das Castillo de San Salvador de la Punta wurde im 16. Jahrhundert unter Anleitung des italienischen Architekten Battista Antonelli erbaut. Die beeindruckende Festung ist Trapez-förmig angelegt.
Castillo de la Fuerza Die Festung an der Plaza de Armas ist die älteste Stadtbefestigung von Kuba. Bis heute gelangt man nur über eine Zugbrücke in den massiven Bau. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf das Meer und den Hafen Havannas. Im Castillo sind Ausstellungen und verschiedene Souvenirshops untergebracht.
La Catedral Als das schönste Gotteshaus von ganz Kuba gilt die Kathedrale von Havanna. Während die Innenräume eher schlicht gehalten sind, ist vor allem die barocke Außenfassade aus Muschelkalk einen ausgiebigen Blick wert.
Plaza de Armas Der ehemalige Exerzierplatz ist auch unter dem Namen Parque Céspedes bekannt. Er ist der wohl schönste und gepflegteste Treffpunkt der Stadt, ein Erkennungszeichen sind auch die vielen Verkaufsstände mit lateinamerikanischer Literatur.
Palacio de los Capitanes GeneralesDas Stadtmuseum Havannas befindet sich in diesem Palast, der als eines der wichtigsten kolonialen Gebäude Kubas gilt. Eine weitere Besonderheit: Der Platz vor dem Palacio de los Capitanes Generales ist aus Holz gefertigt.
Convento de San FranciscoIn der Kirche San Francisco de Asís finden schon seit langer Zeit keine Gottesdienste mehr statt. In ihrem Innern ist ein Museum untergebracht, das viele religiöse und teils bizarre Gegenstände ausstellt. Lohnenswert ist auch der Aufstieg auf den Kirchturm, da der Besucher von oben einen herrlichen Blick über die kubanische Hauptstadt hat.
Convento de Santa ClaraZwischen Calle Sol und Calle Luz befindet sich das älteste Nonnenkloster des Landes. Es wurde Mitte des 17. Jahrhunderts von Schwester Catalina de Mendoza gegründet und sollte dem Schutz junger Mädchen vor den umherziehenden Seeleuten dienen.
Iglesia de Nuestra Senora de la MercedHauptattraktion der Iglesia de Nuestra Senora de la Merced ist das Heiligenbild der Virgen de la Merced, aber auch die schönen Fresken im Innenraum des Gotteshauses sind bemerkenswert. Der Kirchenbau wurde von afrokubanischen Gemeinden finanziert.
Museo Nacional de Bellas ArtesDas Nationalmuseum der schönen Künste ist das wichtigste Kunstmuseum von ganz Kuba. Unzählige Meisterwerke aus Europa und Lateinamerika sind zu besichtigen.
El CapitolNach Washingtoner Vorbild entstand in den 1930er Jahren das Capitolio von Havanna. Lange Zeit war das Kapitol der Regierungssitz Kubas, heute befinden im Gebäude eine faszinierend alte Bibliothek und ein internationales Kongresszentrum. Die Bibliothek und die ehemaligen Regierungsräume stehen zur Besichtigung offen.
Gran TheatroDas Gran Teatro existiert bereits seit dem Jahr 1837, es wurde jedoch in der Zwischenzeit einmal abgerissen und dann wieder neu aufgebaut. Heute finden hier die wichtigen Theater- und Balletaufführungen sowie Konzerte statt.
Iglesia del Santo Angel CustodioDie aus dem 19. Jahrhundert stammende neugotische Kirche hat beeindruckend hohe Türme vorzuweisen. Ihr Inneres ist schlicht und ihre Fenster sehr farbenprächtig gehalten.
Museo de Arte ColonialIm wunderschönen und beachtlich alten Palacio Bayona befindet sich das sehenswerte Museo de Arte Colonial. Hier können verschiedene Beispiel Kunstwerke aus der Kolonialzeit sowie Glasobjekte und Möbel besichtigt werden.